Impressum

Podcast dazu noch in Planung

Seit Stunden trampelt das Kleinkind über mir auf meinen Nerven herum, verjagt mir sämtliche geniale Ideen für den neuen Podcast. Aber – ich bin ganz ruhig.

Der Schreibtisch erzittert, ein Bleistift ist nicht mehr zu halten, er kullert, reißt einen zweiten und noch einen Kuli mit. Gemeinsam rollen sie und rollen. Bis runter auf mein Laminat. Armer Nachbar unter mir!

Nein, ich bin jetzt ganz ruhig.

Der Bobbycar von oben kratzt, scheppert und rammt sämtliche sinnlos herumstehende Möbel. Kein Problem. Ich bin ja ganz ruhig. Und überhaupt nicht wütend. Fest rein in die Gehörgänge mit dem Ohropax – und es ist Ruhe. Meine Gedanken kreisen um Kinder. Dabei wollte ich keine Geschichte über Kinder schreiben.

Oder sollte ich doch? Kleine Kinder sind nett und niedlich. Und oft sooooo lebhaft.

Na, Gott sei Dank! Lebhaftigkeit signalisiert Interesse. Interesse bedeutet Neugier. Und Neugier ruft Tatendrang hervor. Nach vollendeter Tat schnappen die Gehirnsynapsen ein und verbinden sich. Das neu Erlernte wird gespeichert. Ein Schritt von immenser Wichtigkeit. Für Kinder.

Geht das vielleicht auch leiser?

Nein? Gut, ich bin ganz ruhig. Weil ich eine Erkenntnis habe. Plötzlich. Eine regelrechte Erleuchtung.

Das Synapsen-Schnappen bei Kindern sollte niemand verhindern. Auch ich nicht. Das wäre sträflich. Kinder sind Zukunft. Kinder könnten später meine Rente bezahlen, meine Gesundheit, meine Pflege. Wenn –, ja wenn wir genug kleine Synapsen-Schnapper hätten!!

Der Abbau der Sozialversicherungssysteme entfiele.

Ich sehe zur Decke, wo die Lampe schwingt. Synapsen schnappen wieder, der Hüpf-Takt ist gespeichert. Ich freue mich mit dem Kleinen. Schließlich soll er später meine Rente zahlen, meine Gesundheit und Pflege!

Anschließend probiert er das Möbel-Zerlegen aus. Soll er doch, wenn er später meine Rente zahlt!

Ich träume davon, wie massenhaft Versicherungswirtschafts-Lobbyisten ihre Büros in Berlin räumen. Sie sind überflüssig. Denn die Regierung hat eine Vollbremsung hingelegt. Bei ihrem Kurs auf die Total-Privat-Gesellschaft. Deutschland setzt wieder auf das solidarische, soziale Umlagesystem. Denn es gibt genug Kinder. Endlich.

Ich hole tief Luft. Das muss ich unterstützen. Ein einziges, einsames Kind ist zu wenig. Das Glas in meiner Vitrine scheppert. Hach, was soll’s, sind eh nur alte Gläser.

Mich jagt es nach oben. Ich muss mit der Mutter sprechen. Sie ist jung genug. Da ist noch alles drin. Vor allem mehr Kinder.

Sie öffnet. Mit beiden Händen mit dem Smartphone beschäftigt, schiebt sie mit dem Fuß die Tür auf und hebt nur kurz den Kopf. Der Kleine kommt angerannt. Hofft er auf jemanden, der ihn wahrnimmt? Mutters Aufmerksamkeit ist auf das Smartphone beschränkt. Keine Zeit für ihn, den Kleinen. Sie schiebt ihn zurück in die Wohnung, auch mit dem Fuß. Er quängelt, strampelt, schreit, heult und schmeißt sich auf den Boden. Sie schreit und schimpft – und fummelt weiter an dem Smartphone. Das Kind zerlegt hörbar den nächsten Stuhl. Sie brüllt.

Ich breche mein Vorhaben ab und denke darüber nach, dem Kleinen ein Smartphone zu schenken. Dann kann er mit der Mutter telefonieren.

Sendung 195 Überleben mit Strahlung

Mein Gott, wie kann ich im Notfall überleben? Dieses Ich hat jetzt alle Jodtabletten gebunkert. Mal eine Frage: Was macht ein Überlebender ohne Umwelt? Antwort: Raketenflug buchen. In eine neue Umwelt. Was sonst?

Sendung 196 Angst und Aggressivität

Agressives Zähnefletschen von Autorowdys – nur Angst. Wütend ein Haus in Brand gesteckt – nur Angst. Sind wir Menschen mehr Ängsten ausgesetzt als wir ahnen?

Sendung 197 Zwang zum Kauf

Wir haben eine Marktwirtschaft. Eine freie. Da kann jeder seinen Kauf frei bestimmen. Aber irgendwo muss eine Grenze sein. Wenn der Kunde nichts mehr braucht, muss nachgeholfen werden. Notfalls mit Zwang.

Sendung 198 Spießbürger

Du bist vielleicht ein Spießbürger! Keine Beleidigung kann größer sein - für einen Revoluzzer. Was ist, wenn der Revoluzzer selbst einer wird? Oder den verhassten Spießer für sich nutzt?

Sendung 199 Geduld

Warten ist Geduldsache. Und Geduld setzt Vertrauen voraus. Nämlich darin, mal an der Reihe zu sein. Oder ist Warten zu vermeidendes Vertrödeln von Zeit?

Sendung 200 Alter + Kosten

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Das passiert, indem ALG II-Kandidaten nützlich gemacht werden, um alte Leute zu entsorgen. Ääh, Quatsch, um den Pflege-Notstand zu beheben. Und damit die Kosten für die alten Leute zu senken. Oder wie ist das denn jetzt??

Sendung 201 Wert und Würde

Was ist ein Mensch wert? Das, was er sich selbst wert ist. Und was ist seiner würdig? Seine eigene Würde nie anzuzweifeln. Die verliert er nämlich nie.

Sendung 202 Arbeit und Krankheit

Krank durch Arbeit? Das gilt nicht für alle. Nicht für die, die einen Posten haben. Und sich wichtig wähnen. Die gaukeln nur Arbeit vor. Aber jetzt könnten die dennoch krank werden. Aus Angst, man kommt ihnen auf die Schliche. Fatal.

Sendung 203 Unsere kleine Welt

Sie wird ständig bedroht, diese unsere kleine Welt. Von Großem. Vulkane, Tornados, Erdbeben. Und jetzt auch noch von gaaanz Kleinem. Mikrobiologischem. Haben wir das wirklich verdient?

Sendung 204 Gegurke

Gurken, Tomaten, Salat & Co. Ade! Es sei denn, man schließt sich der Gartenzwerg-Liga an und produziert selbst fleißig. Johanna löst es anders: sie haut jetzt einfach erst mal ab. Mensch, ist das feige!

Sendung 205 Hab Acht

Schon vor so vielem mussten wir uns in Acht nehmen. Als Kinder vor dem bösen Mann, als junge Mädchen vor den bösen Jungs, als Genuss-Süchtige vor dem Herzinfarkt. Und jetzt vor dem Essen. Ist das eigentlich so neu?

Sendung 206 Sex und Macht

Kachelmann ist frei. Und doch nicht. Strauß-Kahn hat nix gemacht. Sagt er. Keiner war dabei. Stimmt. Aber irgendetwas stimmt nicht. Bloß was? Und mit wem?

Sendung 207 Risiken

Kein Risiko ohne Chance. Aber - auch keine Chance ohne Risiko. Wer gewinnen will, riskiert auch etwas. Moment Mal, da gibt es Menschen, die gewinnen nur. Was ist denn dann mit deren Risiken? Welch blöde Frage! Die tragen wir, die Allgemeinheit.

Home

Ich freue mich auf
Eure Meinungen.


Per Mailformular
könnt Ihr Kontakt aufnehmen

Sendungen 001 bis 012
Juli–September 2007

Sendungen 013 bis 024
Oktober–Dezember 2007

Sendungen 025 bis 037
Januar bis März 2008

Sendungen 038 bis 049
April bis Juni 2008

Sendungen 050 bis 065
Juli bis September 2008

Sendungen 066 bis 078
Oktober bis Dezember 2008

Sendungen 079 bis 091
Januar bis März 2009

Sendungen 092 bis 103
April bis Juni 2009

Sendungen 104 bis 116
Juli bis September 2009

Sendungen 117 bis 130
Oktober bis Dezember 2009

Sendungen 131 bis 143
Januar bis März 2010

Sendungen 144 bis 156
April bis Juni 2010

Sendungen 157 bis 169
Juli bis September 2010

Sendung 170 bis 182
Oktober bis Dezember 2010

Sendung 183 bis 194
Januar bis März 2011

Sendung 208 bis 217
Juli bis September 2011

Sendung 218 bis 225
Oktober bis Dezember 2011

Sendung 226 bis 231
Januar bis März 2012

Sendung 232 bis 243
April bis Juni 2012

Sendung 244 bis 251
Juli bis September 2012

Sendung 252 bis 260
Oktober bis Dezember 2012

Sendung 261 bis 270
Januar bis Juni 2013

Sendung 271 bis 278
Juli bis Dezember 2013

Sendung 279 bis 288
Januar bis Dezember 2014

Sendung 289 bis 296
Sendungen 2015

Sendung 297 bis 316
Sendungen 2016

Sendung 317 bis
Sendungen 2017