Impressum

Zum Podcast Automaten

Auf einem Großplakat prankt in der Münchner U-Bahn die Drohung „60 € Bußgeld und die Blamage vor der versammelten Fahrgastgemeinschaft“: Wehe dem Schwarzfahrer.

Widerlich, pfui – so ein Betrüger! Ein Schmarotzer, ein Gangster. Schließlich zahlen wir anderen auch. Auf unsere Kosten sich von A nach B befördern zu lassen, welch eine Unverfrorenheit.

Am nächsten Tag stehe ich vor dem Fahrkartenautomaten. Ich habe einen Termin. einen sehr wichtigen. Mein Geld wird geschluckt. Die Fahrkarte bleibt aus. Ach, entfährt es mir. Ansonsten hält sich mein Ärger noch in Grenzen. Der nächste Automat will mein Geld nicht. Er spuckt es immer wieder aus. Was ist das denn? Ein Blick zur Uhr. Mein Ärger wird etwas ärger. Es geht aber noch.

Der dritte Automat hat einen verstopften Einwurfschlitz. Geht’s noch?!?! Alle kaputt, sagt ein junger Mann zu mir. Aha! Und jetzt? Keine Fahrkarte, keine Fahrt! So einfach ist das.

Mein Handy habe ich auch vergessen. Jetzt mal ganz ruhig, denke ich. Geld für ein Taxi? Fehlanzeige. Warum habe ich bloß immer Angst, überfallen zu werden?!? Noch nie hat mich ein Räuber niedergestreckt und mein Portemonnai an sich gerissen. So langsam steigert sich meine Wut. Ich muss irgendwie zu meinem Termin. Noch ein paar Versuche an den Automaten, natürlich außer an dem, der Geld frisst ohne Gegenleistung.

Vor meinem geistigen Auge sehe ich mich vor ca. 20 Jahren an einem Zigarettenautomaten stehen. Es ist spät abends, die Freundesrunde zu Hause lustig – bloß die Zigaretten fehlen. Die zwei DM kommen immer wieder raus. Geänderte Reihenfolge, recht gedreht, links gedreht, ohne Erfolg. Der Blick wird hektisch, irgendwo noch ein weiterer Automat? Nein. Erneute Versuche, Schläge mit der Hand, dann bleibt eine Mark drin. Weitere Schläge, Beleidigungen des Automaten, Tritte von unten, die mich fast zu Boden stürzen lassen. Dann ziehe ich in größter Not meinen Schuh aus und hämmere wie wild auf den verfluchten, mich so um mein Geld bringenden Automaten. Du bist nichts als eine seelenlose Maschine. Du hast mir zu Diensten zu sein. Raus mit den Zigaretten oder der Mark. Das Fahrzeug mit den grünen Streifen sehe ich nicht und die netten jungen Männer, die rechts und links neben mich treten, blaffe ich an. Auch Zigaretten? Könnt Ihr vergessen, das – verdammte – Ding – ist – kaputt!

Haarscharf komme ich an einer Anzeige vorbei. In der Nacht habe ich mit dem Rauchen aufgehört.

Aber mit den Automaten stehe ich nach wie vor auf Kriegsfuß. Und was gibt es inzwischen nicht alles für Automaten! Geldautomaten, die Scheckkarten fressen, bevorzugt, wenn die Banken geschlossen haben. Getränkeautomaten, die sich großzügigst am Geldbörseninhalt bedienen und den Spender verdursten lassen und in völliger Gleichgültigkeit trittfest, schlagfest, beleidigungsresistent sind. Kaffeeautomaten, die in ungewohnter Großzügigkeit Kaffee im Überfluss nach unten laufen lassen und man mit dem Unterstellen von weiteren Tassen kaum nachkommt. Wasserspender, die die weißen Becher völlig ignorieren und statt dessen die Kleidung des durstig vor dem Automaten Stehenden patschnass machen.

Welch eine Erfindung! Selbstständig, aus eigenem Antrieb (nach Einwurf einer Münze oder Karte) tätig werdende Maschinen, kein Verkäufer, kein Ansprechpartner, kein Beschwerdemanagement. Im besten Fall ignoriert einen die Maschine, verweigert die Geld- oder Kartenannahme, im schlimmsten Fall bekommt man die Kleidung versaut.

Oder muss Schwarzfahren!

Sendung 218 Gewinner

Jubel und lange Gesichter nach Wahlen. Politiker in Siegerposen flimmern über Mattscheiben und durch die Zeitungen. Die langen Gesichter versprechen Besserung. Fatal, da ist noch ein Verlierer, der es gar nicht merkt.

Sendung 219 Glücklichsein

Das Glück ist den Deutschen hold. Den meisten jedenfalls. Man muss es ihnen nur sagen. Gott sei Dank tat das nun endlich jemand. Danke dafür!

Sendung 220 Ausgebrannt

In Deutschland brennt es. In den Menschen. Schon lange. Denn jetzt ist nur noch Schutt und Asche dort, wo Lust, Laune, Lebensfreude und Zukunft war.
War da mal was?

Sendung 221 willensstark

Was hat der Wille mit dem Himmelreich zu tun? Wer dort thront, kennt keine Ohnmacht und erzwingt sein Begehren stets und überall. Egal wie. Und was ist mit höherer Gewalt? Ach so, die gibt es dann doch gar nicht.

Sendung 222 Recht und Anstand

Die Rechte eines Menschen wahren und gleichzeitig den Anstand außer Acht lassen? Im Arbeitsleben möglich. Weil Geld zu machen rechtens und Anstand nicht verpflichtend ist.

Sendung 223 Krise

Bitte nicht schon wieder das Reizwort!
Zugeschüttet mit der Krise, will der Bürger nur noch Ruhe. Nichts mehr hören, nichts mehr denken. Genauso soll er ja sein.

Sendung 224 Stille

Ruhe und Stille – heute nicht mehr erwünscht? Man könnte es vermuten. Jeder äußert sich so laut er kann, als gelte es, andere immer und überall zu übertönen. Tja, der Lauteste ist der Boss. Oder doch nicht?

Sendung 225 rechts

Rechts ist ein Schimpfwort. Und hat nur mit diesen Verbrechern vom rechten Rand zu tun. Aber – gibt es da nicht diese heimlich unheimliche Zustimmung? Irgendwo in der Mitte unserer Gemeinschaft?

Home

Ich freue mich auf
Eure Meinungen.


Per Mailformular
könnt Ihr Kontakt aufnehmen

Sendungen 001 bis 012
Juli–September 2007

Sendungen 013 bis 024
Oktober–Dezember 2007

Sendungen 025 bis 037
Januar bis März 2008

Sendungen 038 bis 049
April bis Juni 2008

Sendungen 050 bis 065
Juli bis September 2008

Sendungen 066 bis 078
Oktober bis Dezember 2008

Sendungen 079 bis 091
Januar bis März 2009

Sendungen 092 bis 103
April bis Juni 2009

Sendungen 104 bis 116
Juli bis September 2009

Sendungen 117 bis 130
Oktober bis Dezember 2009

Sendungen 131 bis 143
Januar bis März 2010

Sendungen 144 bis 156
April bis Juni 2010

Sendungen 157 bis 169
Juli bis September 2010

Sendung 170 bis 182
Oktober bis Dezember 2010

Sendung 183 bis 194
Januar bis März 2011

Sendung 195 bis 207
März bis Juni 2011

Sendung 207 bis 217
Juli bis September 2011